02.10.15

...und was ist mit IHM?

Unsereins kann ja nie genug Taschen, Ketten, Armbänder, Tücher, Schlüsselgebamsel und "Hastenichtgesehen" haben. Aber mal ehrlich was ist mit ihm?



Ein Männerherz höher schlagen zu lassen, wenn es um persönliche Kleinigkeiten geht, die den Alltag ein wenig aufheitern, geht das? Und wenn der Liebste
auch noch so ein Business-Typ ist, der den ganzen Tag im Anzug rumrennt und die wenigen erlesenen Dinge, die ihn umgeben, auch noch seriös und chic sein müssen..... da komme ich mit Farbe, Stoff und grandiosen Bastelkünsten nicht wirklich hinterher.

Eine lange Weile gehe ich schon mit dem Gedanken schwanger, 'ne Krawatte nähen ist doch 'ne easy Sache. Für eine ausgebildete Schneiderin die leichteste Übung. Nähen kann ich, Schnitte konstruieren kann ich auch, also schnappe ich mir seinen liebsten Binder messe ihn aus und schaue nach einem geeigneten Stück Stoff.

Genau hier fängt das Drama an. Ich suche nun schon etliche Monate nach einem geeigneten Stoff um das Experiment Krawatte zu realisieren. Nicht zu spießig, nicht zu clownsartig, nicht zu trist und nicht zu bunt. Da stoße ich doch glatt an die Grenzen der Auswahl. Jeder Stoffmarkt Besuch endet mit säckeweise toller Taschen-, Kleider-, Rock-Stoff für mich oder süßes für die Kleinen. Nun aber, nach dem dritten Stoffmarkt und unendlichen Internet-Recherchen, habe ich ihn gefunden den ultimativen Stoff. 
Ich habe die Krawatte endlich realisiert und war so gespannt, ob sie den ernst des Berufslebens mitmachen darf. Was würden die Kollegen sagen? So Sätze wie "Och du armer musst du Muttis Bastelarbeiten spazieren tragen"? Bäääääääää! Ich hoffe nicht. Nein, das kam glücklicher Weise nicht. Nein, es ging sogar soweit, dass noch nicht mal ihm auffiel, dass dieses Geschenk keine gekaufte Krawatte war. Er hat sich riesig gefreut mal wieder ein wirklich besonderes und alltagstaugliches Kleidungsstück zu haben und nicht mal das Markenlabel "handgemacht für Dich" machte ihn stutzig. Ich habe gepunktet in der Businesswelt. Er trägt sie mit Stolz. Das hört sich ein bisschen blöde an, aber ich glaube ihr wisst was ich meine!?! Die Krawatte sieht nun auch wirklich gut aus. Nicht auffällig und einmalig chic. 
Wie ich die Krawatte gemacht habe und wie ich sie professionell aufgepeppt habe, zeige ich euch in den folgenden Bildern.
Ein wirklich brauchbares DIY für den Lieblingsmensch an meiner Seite und es war sicher nicht meine letzte Krawatte.


Es ist lediglich eine besondere Falttechnik, die die Krawatte griffig und formstabil macht.








nur die letzte Naht, aber der kompletten Länge, ist mit einem feinen Matratzenstich von Hand genäht.



Kommentare:

  1. Wow die ist echt richtig toll geworden liebe Zizy. Ausgebildete Schneiderin? Du überrascht mich immer wieder. Wie gern würde ich mit dir zusammen schneiden, heften, nähen. Liebste Grüße Caroline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 💖 Danke Caroline,
      Ja dann lass uns das doch mal machen👍🏼
      Liebe Grüße
      zizy

      Löschen
  2. Die ist wirklich mal richtig cool geworden. Ich hoffe, sie wird mit genauso viel Herzblut nun getragen ❤️ wirklich klasse!

    Liebe Grüße
    Grit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wird sie! Liebe Grit 😊
      und das wieder eine nähen möchte hat er mit Freuden hier gelesen 👍🏼😍
      Liebe Grüße
      zizy

      Löschen
  3. Was für eine geniale Idee mit soviel Herzblut.
    Ein wirklich tolles Geschenk - WOW.

    Ich kann mir vorstellen, dass diese mit ganz viel Stolz getragen wird!

    Ganz liebe Grüße
    Kati ❤️ ❤️ ❤️

    AntwortenLöschen
  4. Sich an eine gemusterte Krawatte rantrauen find ich wirklich mutig! Sie ist richtig toll geworden, Glückwunsch!
    Grüssle, Beate

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Zizy,
    du hast vollkommen Recht: Geschenke für Männer sind ganz schwer zu finden.
    Etwas für Männer selbst machen ist noch viel schwerer.
    Beides zu kombinieren ist quasi unmöglich - aber du hast es super umgesetzt.
    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen